Historie

Von der Gründung bis zur Gegenwart

Zu dem Zeitpunkt als die Stadtgarde gegründet wurde, stand es um den Frechener Karneval nicht gut. Die GroFreKa, der damalige Festausschuss unter dem Vorsitz von Johann Klein, hatte sich aufgelöst. Seit 1952 gab es in Frechen keinen Karnevalszug mehr. Auch die Umzüge der Prinzengarde und der Frechener Stadtsoldaten konnten das nicht ersetzen.
Mit dem Ziel, den alten Frechener Karneval wieder aufleben zu lassen, fand am 19. Februar 1956 in der Gaststätte Kleefisch (Freischütz) auf der Hauptstraße die Gründungsversammlung der Stadtgarde statt. Peter Flohr, Peter Kleefisch, Adolf Kubratis, Paul Mansfeld, Peter Schlömer, Peter (Pitterche) Schlömer, Herbert Schweda und Franz Strüder waren die Gründer unseres Vereins.
Peter Flohr, unter dessen Leitung die GKG Blau-Weiß hervorging, wurde zum ersten Vorsitzenden und Präsidenten gewählt. Ernst Kempers berief man zum Kassierer und Gert Engels wurde Schriftführer. Christian Geuer, der jahrzehntelang im Frechener Karneval an führender Stelle stand, sich aber zu der Zeit sehr passiv verhielt, hatte ebenfalls seine Mitarbeit zugesagt und wurde zum Ehrenpräsidenten gewählt. Peter Schlömer vertraute man das Amt des Protokollführers an. In jenem und den folgenden Jahren wurden weit mehr als zwanzig Mitglieder neu aufgenommen, darunter auch die Namen von Rudi Korinke (1956), Günther Arlt (1960), Werner Klavehn (1960), Horst Dierking (1960), Robert Gerdes (1962) und Fritz Herder (1962).

Bei der Gründung wurde ebenfalls entschieden als Vereinsfarben die Stadtfarben Schwarz-Gold zu nehmen. Die Stadt Frechen sollte eine gewisse Verpflichtung gegenüber ihrer Stadtgarde aufbringen. Um aber Verwechslungen mit dem "Dilettantenclub", der sich ebenfalls die Stadtfarben zu Eigen gemacht hatte, zu vermeiden, wurde am 12. Oktober 1956 der Entschluss gefasst, die Vereinsfarben in "Grün-Weiß " zu ändern.
Im darauf folgenden Jahr stellte Peter Flohr ein Tanzcorps auf. Eine Vorkost gab es aber schon zum Sylvesterball der Garde 1957, der im damaligen Vereinslokal "Im Lindchen " stattfand. Schnell wuchs das Corps und wurde zu einem Aushängeschild der Stadtgarde.
Den größten Erfolg in der damaligen Zeit hatte die Gesellschaft bei einem internationalen Wettstreit 1962 in Belgien, wo das Tanzcorps den 1. Preis und einen Ehrenpreis für die beste Haltung bekam.